Aktuelles aus dem Klinikum Schallerbacherhof

Foodtrend Fermentieren: Was steckt dahinter?

Fermentierte Lebensmittel sind nicht nur praktisch zum Einlagern, sondern sollen auch besonders gesund sein. Warum das so ist, erklärt Anna Humer, Diätologin am Klinikum Bad Hall/Bad Schallerbach, Standort Bad Schallerbach.

Artikel lesen

Empfehlung von Küchenchef Robert Pattis: Lebensmittel für ein starkes Immunsystem

Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist für die Gesundheit wesentlich. Vor allem in Corona-Zeiten hat die richtige Nährstoffzufuhr für das körperliche Wohlbefinden und ein starkes Immunsystem große Relevanz. Im Klinikum Schallerbacherhof ist ausgewogene Ernährung mit frischen Zutaten schon lange Teil der therapeutischen Maßnahmen in der Rehabilitation. Das bestätigt auch die Auszeichnung „Gesunde Küche“ des Landes OÖ.

Artikel lesen

Osteoporose-Kompetenzzentrum Klinikum Schallerbacherhof warnt: Knochenschwund oft spät erkannt

Osteoporose ist eine häufige Alterserkrankung, bei der übermäßig viel Knochensubstanz abgebaut wird. Die Knochen werden anfälliger für Brüche. In Österreich sind ca. 460.000 Menschen betroffen. Vielfach wird die Krankheit erst in einem späten Stadium diagnostiziert. Im Klinikum Schallerbacherhof wird daher in einem eigenen Screening-Verfahren das Risiko jeder einzelnen Patientin und jedes einzelnen Patienten ermittelt.

Artikel lesen

Klinikum Bad Hall/Bad Schallerbach: Zusammenschluss garantiert auch künftig Rehabilitation auf höchstem Niveau

Mit der Gründung des Klinikums Bad Hall/Bad Schallerbach werden zwei führende Reha-Einrichtungen, nämlich das Klinikum Bad Hall und das Klinikum Schallerbacherhof, zu einer starken Einheit verbunden.

Artikel lesen

Auszeichnung für vorbildliche Lehre am Klinikum Schallerbacherhof

Die Berufsausbildung von jungen Menschen ist eine wichtige Stütze für das Klinikum Schallerbacherhof. Seit 2014 werden daher im Haus Lehrlinge in verschiedenen Bereichen ausgebildet. Die Wirtschaftskammer hat dieses Engagement nun mit dem Preis „INEO“ honoriert.

Artikel lesen

Auszeichnung „Gesunde Küche“ für Klinikum Schallerbacherhof

Gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist für die Gesundheit wesentlich. Im Klinikum Schallerbacherhof ist frische und ausgewogene Küche schon lange Teil der therapeutischen Maßnahmen in der Rehabilitation. Die Auszeichnung „Gesunde Küche“ des Landes Oberösterreich hat diesen Erfolgsweg erst kürzlich entsprechend honoriert. Darüber hinaus ist die Küche des Klinikums biozertifiziert. 

Artikel lesen

Primaria Strasser: Ruhestand nach 25 Dienstjahren

Ende Jänner trat Primaria Dr.in Renate Strasser ihren wohlverdienten Ruhestand an. Sie war seit 1995 am Klinikum Schallerbacherhof tätig und hat das Haus zu einer der ersten Adressen im Bereich der Orthopädie und Rheumatologie gemacht.

Artikel lesen

Hämolaser erweitert Therapieangebot bei Rheuma

Rheumatische Erkrankungen betreffen Gelenke, Muskeln sowie Weichteile und brauchen daher eine äußerst vielschichtige Behandlung. Zusätzlich zu medikamentöser Therapie, physikalischen Anwendungen und Balneotherapie mit Schwefelwasser kommt im Klinikum Schallerbacherhof nun ganz neu auch die Hämolasertherapie zur Anwendung.

Artikel lesen

Nachbarschaftliche Unterstützung in Krisenzeiten

Auch im Klinikum Schallerbacherhof entfällt heuer coronabedingt die Weihnachtsfeier für die Belegschaft. Als kleines Dankeschön für ihr Engagement in diesem besonders herausfordernden Jahr erhalten alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stattessen einen Gutschein für das Parkhotel Stroissmüller in Bad Schallerbach. Damit möchte die Führung des Klinikums auch einen Beitrag zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft in ökonomisch schwierigen Zeiten leisten.

Artikel lesen

Schwerwiegende Folgen für die Gesundheit möglich: Reha trotz Corona nicht auf die lange Bank schieben

Schmerzen und eingeschränkte Mobilität infolge eines Arbeitsunfalles haben Landwirtin Margit Hinterhofer aus Pischelsdorf am Engelbach (Bezirk Braunau) im November zu einem stationären Aufenthalt im Klinikum Schallerbacherhof veranlasst. Diesen aus Angst vor einer möglichen Corona-Infektion zu verschieben, wäre für sie nicht in Frage gekommen. Auch Medizinerinnen und Mediziner raten dringend dazu, eine geplante Reha anzutreten – denn die Konsequenzen können andernfalls gravierend sein.

Artikel lesen

Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)