Osteoporose-Kompetenzzentrum Klinikum Schallerbacherhof warnt: Knochenschwund oft spät erkannt

Primar Dr. Hubert Steckholzer, ärztlicher Standortleiter des Klinikums Schallerbacherhof und Facharzt für Unfallchirurgie, informiert: „Die Zahl der Personen mit vorhandener, jedoch nicht diagnostizierter und daher unbehandelter Osteoporose steigt zunehmend. Es ist auffällig, dass vielen Patientinnen und Patienten ihr persönliches Risiko, an Osteoporose zu erkranken, nicht bewusst ist. Unser Ziel ist es daher, Betroffene frühzeitig darauf aufmerksam zu machen, therapeutische Maßnahmen einzuleiten und den Verlauf der Erkrankung damit positiv zu beeinflussen.“ Das Behandlungspaket wurde von ärztlichem Fachpersonal sowie Expertinnen und Experten für Diätologie, Bewegungstherapie und Psychologie erarbeitet.

 


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)