Studie bestätigt: Zahnpasta mit Triclosan erhöht Risiko für Osteoporose

Die Verwendung von Triclosan in Kosmetikprodukten wird seit Jahren von Umwelt- und VerbraucherschützerInnen stark kritisiert. WissenschaftlerInnen der chinesischen Hangzhou Medical College School of Public Health untersuchten an mehr als 1800 US-Amerikanerinnen die Wirkung von Triclosan. Die Erkenntnis: Personen mit hohem Triclosan-Spiegel wiesen eine niedrigere Knochendichte auf als jene, deren Spiegel niedrig war. Produkte mit Triclosan können das Risiko für Osteoporose massiv erhöhen. Weitere Studien sollen nun folgen.

Wer sich bis dahin vor den gesundheitsschädigenden Effekten der Chemikalie schützen möchte, sollte darauf achten, möglichst Produkte ohne Triclosan zu kaufen. Bei Zahnpasta, Reinigungsmitteln und Kosmetika ist die Substanz in der Liste der Inhaltsstoffe aufgeführt. Ein Blick genügt also, um die Belastung mit dem Schadstoff deutlich zu verringern.


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2019)