Veganismus kann Knochenstärke beeinträchtigen

Vor allem Teenager und junge Erwachsene ernähren sich – meist aus ethischen Gründen – vegan. Doch nun bestätigt eine aktuelle Meta-Analyse von insgesamt 20 Studien, dass bei VegetarierInnen und VeganerInnen ein um ein Drittel erhöhtes Risiko eines Knochenbruchs besteht. Besonders junge Menschen im Wachstum brauchen Nahrungsbestandteile wie Vitamin D und Kalzium – solche kommen aber hauptsächlich in tierischen Nahrungsmitteln vor. „Daher sollten Veganerinnen und Veganer darauf achten, alternative kalziumreiche Lebensmittel wie Mohn- und Sesamsamen, Tofu oder Mandeln zu konsumieren. Außerdem ist es wichtig, sich so oft wie möglich im Freien zu bewegen und den Vitamin-D-Spiegel zu beobachten“, informiert Primaria Dr.in Renate Strasser, Orthopädin und Ärztliche Direktorin des Klinikums Schallerbacherhof. „Ausgewogenheit bei den Nahrungsmitteln ist wie bei allen anderen Ernährungsweisen auch der Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil.“

 

 


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2019)