Foodtrend Fermentieren: Was steckt dahinter?

„Fermentieren ist eine ganz ursprüngliche, natürliche Konservierungsmethode. Beim Fermentieren bleiben wichtige Nährstoffe erhalten, der Gehalt bestimmter Vitamine in Obst und Gemüse kann dadurch sogar ansteigen. Darüber hinaus sind etliche Lebensmittel etwa durch probiotische Bakterien leichter verdaulich und wirken positiv gegen unerwünschte Darmbakterien.“, sagt Anna Humer. Typische Beispiele sind Sauerkraut, Joghurt, Kefir, Käse, Kimchi und Sauerteigbrot.

Zum Ausprobieren zu Hause eignet sich das Fermentieren von allerlei Gemüsesorten mit Salzlake besonders gut. Dabei wird im Gemüse enthaltener Zucker und Stärke von Mikroorganismen abgebaut und es kommt zur Bildung von Milch- und Essigsäure. Auf diese Weise entsteht der gewollte, saure Geschmack und das Gemüse bleibt lange haltbar.  


Zurück
Magazin rehaZEIT (Ausgabe 2020)